Research Degrees bzw. Doktoratstudium an der OU

Hinweis: Der folgende Beitrag wurde im Jahr 2009 geschrieben, als die OU noch andere Konditionen für ihr Doktoratsstudium hatte. Mittlerweile ist es so, dass man außer dem EdD keines der Programme mehr belegen kann, wenn man nicht in Großbritannien wohnt. Daher dürften die Research Degrees der OU für die Mehrzahl der Interessenten nicht mehr von Interesse sein.


Aus Interesse habe ich mir mal das Prospekt für die Research degrees der OU heruntergeladen und mich durch den Berg an Informationen gekämpft. Weil ich das Thema insgesamt sehr spannend finde, möchte ich hier einen kurzen Überblick bzw. eine Zusammenfassung meiner persönlichen Erkenntnisse nach Durchlesen des Prospektes zusammenfassen. Es kann aber durchaus sein, dass diese Infos nicht 100% korrekt sind bzw. noch ergänzt werden. Also, bitte nicht alles für bare Münze nehmen, sondern selber nochmal lesen!

Die OU bietet die Möglichkeit an, einen Doktortitel zu erlangen. Das geht prinzipiell in zwei Varianten: In Vollzeit, dann zumeist vor Ort in Milton Keynes, direkt bei der OU, oder aber in Teilzeit, dann auch über E-Mail-Kontakt oder telefonisch bzw. gelegentlichem persönlichen Kontakt vor Ort. Die OU schreibt aber zur Teilzeitvariante:

MPhil and PhD students are normally required to be resident in the UK, whereas the EdD programme is available to students living within the European Union.

Was ich bisher über Doktoranden an deutschen Universitäten weiß ist, dass man eine Assistenzstelle am Lehrstuhl annimmt und dann auch vergütet wird für die Arbeit dort, die häufig auch das Halten von Lehrveranstaltungen und andere Tätigkeiten umfasst. Ich habe auch schon von Doktoranden in verschiedenen Fächern gehört, die nicht an der Fakultät gearbeitet haben, aber dann außer Semestergebühren keine größeren Kosten hatten. Die OU aber verlangt auch von den Doktoranden Gebühren. Wer den Research degree in Vollzeit macht kann sich für ein Stidpendium bewerben, das deckt dann meist die Kosten. Der Weg zum PhD dauert bei der OU in Vollzeit 3, längstens 4 Jahre, in Teilzeit ist man auf 6 Jahre beschränkt. Die Kosten in Teilzeit betragen z.Zt. ca. 2200 £ pro Jahr, was aufgrund des aktuell sehr günstigen Wechselkurses recht erschwinglich ist.

Persönlich finde ich das Angbot der OU deswegen so spannend, weil man in manchen Fächern auch mit einem gutem (second upper class honours, 2:1 – es muss also kein first class honours sein!) Bachelorabschluss direkt einsteigen kann. Um es gleich vorweg zu nehmen, ich halte das insgesamt für sehr schwierig und vermutlich wird die Mehrzahl der Doktoranden an der OU schon einen Masterabschluss haben, aber ganz prinzipiell ist es möglich. Die OU weist auch ausdrücklich darauf hin, dass man keine unbegrenzte Zahl an Doktorandenstellen hat und dass auch nicht jedes Jahr in jedem Fach neue Doktoranden aufgenommen werden. Man steht also schon in Konkurrenz mit den anderen Bewerbern.

Aber was genau bietet die OU denn an? Das ’normale‘ Programm wäre der PhD, also der Dr. phil.. Als Sonderform bietet die OU auch noch den EdD, den Dr. päd. oder Doctorate in Education, an.
Dann gibt es noch zwei Masterstudiengänge im Bereich Forschung, der MRes (Master of Research) und der MPhil (Master of Philosophy). Ich verstehe diese zwei Masterabschlüsse folgendermaßen: Der MRes ist zwar auf Forschung ausgelegt, bereitet aber nicht unbedingt auf den PhD vor, sondern richtet sich eher an diejenigen, die danach wieder außerhalb akademischer Institutionen forschend tätig sein wollen. Im Grunde studiert man auch eher als dass man forscht, man muss also Kurse belegen und am Ende eine Abschlussarbeit abliefern. Außerdem ist der MRes auf bestimmte Fachgebiete beschränkt, es gibt z.B. keinen MRes in Psychology, sondern nur in Social Sciences.
Der MPhil ist in großen Zügen dem PhD ähnlich, lediglich der Umfang der Dissertation scheint sich zu unterscheiden. Man muss auf jeden Fall eigenständige Forschungsarbeit leisten und nicht, wie beim MRes, Kurse belegen. Für mich erscheint der MPhil eine Zwischenstufe zu sein, die man erreichen kann, wenn man es bis zum PhD nicht schafft. Man hat dann sozusagen trotzdem was in der Tasche.
Als Sonderform zum MPhil (für die meisten Fachgebiete) gibt es noch den Online MPhil des Computing Department.

Die OU ist bezüglich der Eignung von Studierenden ziemlich rigoros. Man erhält am Anfang des Programms eine Bewährungszeit, normalerweise ein Jahr in Vollzeit und zwei Jahre in Teilzeit. Wenn man sich nicht bewährt, fliegt man aus dem Programm.

Noch hinzufügen möchte ich, dass man für alle Research degrees – also auch für die Masterstudiengänge – bei Bewerbung ein sog. ‚research proposal‘ vorlegen muss. Kurzum, wer so gar keine Ahnung hat, in welche Richtung er eigentlich forschen will, sollte vielleicht lieber nochmal über einen Masterstudiengang nachdenken.

Lohnt es sich also, nach dem Bachelor direkt einen PhD anzustreben? Ja und nein. Zum Beispiel habe ich in meinem Fachbereich Psychologie ohne Master keine Chance, zugelassen zu werden. In anderen Bereichen wird man wohl vermehrt mit Masterstudenten um die Doktorandenstellen konkurrieren, sodass es u.U. schwer wird, einen Platz zu ergattern. Auf jeden Fall empfehle ich jedem, vor der Bewerbung das Prospekt sorgfältig durchzulesen, es gibt da jede Menge Informationen, die ich noch gar nicht genannt habe (Bewerbungsverfahren, Betreuung während des Programms, halbjährliche Leistungsüberprüfung, Forschungsgebiete, usw.).
Das Prospekt kann man hier herunterladen.

Aktualisierung vom 19.12.2011: Der obige Link bezog sich nur auf die Broschüre für das Jahr 2009/2010. Mittlerweile hat die OU alle Informationen auf dieser Website zusammengetragen.

Und falls jemand noch irgendwas ergänzen oder verbessern möchte, nur zu, die Kommentarfunktion ist offen. 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu „Research Degrees bzw. Doktoratstudium an der OU

  1. Pingback: Promotion an der Open University - auch mit einem Bachelor

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.