Kampf, der wievielte?

TMA04 ist raus. Gott sei gelobt!

Ursprünglich hätte das Ganze ja so laufen sollen: Wir fahren am 15.08. zur Verwandtschaft, verweilen ein paar Tage und kehren am 18.08. wieder zurück. Zu diesem Zeitpunkt ist die TMA schon unter Dach und Fach und ich muss sie höchstens noch eintippen, kann sie aber dann so am 19.08. hochladen und mich die restliche Woche um Urlaub Teil 2 zu kümmern.

Gelaufen ist das Ganze dann so:
Ankunft am 15.08. bei Verwandtschaft, erstmal total müde und am Ende, nichts getan.
16.08. Friedhofsgang und andere Erledigungen – viel Trauer und wenig Lust an TMA zu arbeiten.
17.08. weitere Erledigungen, das Wetter ist so heiß, dass man im Haus bleiben muss und die Kinder pausenlos unterhalten werden wollen. Lernzeit = 0.
18.08. Aufbruch zurück nach Hause. Mehrstündige Fahrt. Nach Ankunft geht lerntechnisch nichts.

Ich habe also ab 19.08. an meiner TMA weiter gearbeitet. Nun bin ich gerade eben damit fertig geworden. Morgen muss ich noch packen und den Vorabend-Check-In gebacken kriegen. (Notiz an mich: Gleich mal googeln, wie das am Flughafen genau abläuft.) Am Montag geht der Flieger und ich hoffe, dass ich dabei diese TMA vergesse.

Zwar hat es zuletzt doch noch irgendwie gezündet, aber gestern saß ich noch recht verzweifelt davor und wollte schon hinschmeißen. Dementsprechend war die letzte Nacht recht kurz. Mitten drin bin ich nochmal aufgestanden und habe dann Kreuzwort- und andere Rätsel gelöst, weil ich nicht schlafen konnte. Einige Rätsel, bei denen ich sonst immer volle Konzentration benötige, habe ich quasi wie im Schlaf, ganz nebenbei gelöst. Ohne nennenswerte kognitive Anstrengung. Schon komisch, dieses Ding, das wir da unter der Schädelhaube mit uns herumtragen. : [

Advertisements

2 Gedanken zu „Kampf, der wievielte?

  1. Pingback: Blog-News: Open University - Seite 4 - Fernstudium-Infos.de

  2. Ich nehme mir auch immer vor ein wenig vorzuarbeiten oder zumindest im Zeitplan zu bleiben, aber dann kommt es immer anders. Das Wetter, die Freunde, die Arbeit … was auch immer.

    Trotzdem habe ich immer gut Noten. Es soll wohl einfach so sein, dass man sich stresst.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.