ED209: Kapitel 2 – Sozialkognitive Lerntheorie

Die nächste Lerntheorie ist die sozialkognitiven Lerntheorie nach Bandura (auch Modell-Lernen genannt).

Bandura betont, dass Lernen zum großen Teil durch Beobachtung und Imitation stattfindet. Von besonderem Interesse ist seine Forschung hinsichtlich der Nachahmung von Verhalten, das Kinder z.B. im Fernsehen sehen. Fernsehen im Kindesalter ist ja ohnehin ein kontroverses Thema. Insgesamt zeigt die Forschung um das Modell-Lernen, dass Kinder das Verhalten, das sie in Filmen und Fernsehsendungen sehen, durchaus nachahmen, teilweise aber in verschiedenem Umfang. Zum Beispiel wird das Verhalten von Phantasiefiguren (z.B. Comicfiguren) seltener nachgeahmt als das von ‚realen‘ Figuren. Es gibt auch Untersuchungen, die besagen, dass man anhand der konsumierten Menge an Fernsehaggression im Alter von 8 Jahren Rückschlüsse auf das Aggressionsniveau im Erwachsenenalter schließen kann.
Fernsehen kann aber auch als positiver Verstärker fungieren. So gibt es Untersuchungen, die einen moderaten Fernsehkonsum von einigen Stunden pro Woche von pädagogisch wertvollen Sendungen einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Kindes bescheinigen. Man kann sicherlich darüber streiten, was man als pädagogisch wertvoll ansehen kann. Die Forschung zeigt, dass Cartoons oder reine Unterhaltungsshows da nicht dazu zählen.

Advertisements